Der perfekte Look für jeden Typen

Es kommt weder auf die perfekten Maße noch auf das Gewicht oder die Körpergröße an, damit man sich in den eigenen Klamotten wohlfühlen kann. Man sollte vielmehr wissen, wie man sich einkleidet, damit man seine Vorzüge hervorhebt und alles, was einem selbst nicht gefällt, kaschiert. Es gibt vier Grundtypen, nach denen man eine Figur einteilen kann.

Zunächst gibt es natürlich den kurvigen Typen, der eine Sanduhrfigur hat. Diese wirkt von Natur aus sehr weiblich, sodass die Taille schmal, aber Hüfte und Schultern gleichbreit. Die Proportionen wirken sehr harmonisch, sodass man fast gar nichts mehr wegmogeln muss. Man kann seine schmale Körpermitte mit Taillengürteln noch mehr betonen und somit bringt man seine feminine Figur besonders gut zur Geltung.

Im Büro kann man in einem schicken, kurzen Blazer glänzen. Farben und Muster sollte man besser oben tragen. Des Weiteren gibt es die Birnenfigur. Hier ist der Unterkörper viel breiter als der Oberkörper. Demnach sind sie Schultern sehr schmal und die Oberschenkel eher breit. Hier kann man oben besonders dick auftragen. Man kann Puffärmel und Schulterpolster einsetzen. Zudem sehen helle Farben und Muster sehr schön aus.

Röcke sollten eher dezent ausfallen und man sollte dunklere Farben verwenden. Des Weiteren gibt es auch noch den Athletischen Typen, sodass die Schultern und die Taille markant ausgeprägt sind. Die Hüfte ist schmal und auch die Beine sind perfekt. Hier sollte man das Dekolleté betonen und viel Bein zeigen. Helle Hosen und Röcke lenken den Blick auf die untere Körperhälfte. Zudem ist der urbane Look hier sehr beliebt: http://www.urban-street-shop.com/urban_de/about_urban_classics.

Frauen mit einer H-Figur hingegen können fast alles tragen. Sie haben eine zierliche Figur, schmale Schultern und Hüften und demnach kann hier fast nichts falsch gemacht werden. Sie werden wegen der wenig ausgeprägten Taille aber auch schnell androgyn. Man sollte auf gerade Linien setzen und weibliche Elemente einbauen. Rüschen passen hier immer besonders gut. Wer mollig ist, muss sich ebenfalls nicht verstecken. Wegen dem rundlichen Bauch und der geringen Taille übersehen viele Frauen ihre Vorzüge. Sie haben meist ein tolles Dekolleté und schöne Beine.

Man sollte Oberteile vermeiden, die einen formlos wirken lassen. Demnach sollte man eher nicht auf weite Jacken und Oberteile zurückgreifen. Besonders schön sehen große Ketten aus, die das Dekolleté betonen. Kleider und Oberteile sollten den Unterbrustbereich schmal gestalten. Untendrunter können sie wieder ein bisschen ausgestellt sein, sodass die Taille optisch nach oben gezogen wird und man demnach eine weiblichere Figur bekommt.

Auch interessant...

Badfliesen Beispiele für die coolsten Badezimmer

Ein Halloweenkostüm das keiner vergisst

Braucht man wirklich eine Osmoseanlage?

Der Sommer 2016 - Die perfekte Zeit um Sportwagen zu fahren

CO2 Pistole

Der Shabby Chic Stil

Benzinpreise vergleichen - Lohnt es wirklich?

Halloween Schminke – Das richtige Kostüm finden

Fünf Tricks, die das Zuhause verschönern

Pralinen selber machen ohne Alkohol